DUO – das Magazin für Zuweisende

Akute transverse Myelitis (ATM)

Gerade einmal ein bis vier Fälle kommen auf eine Million Menschen pro Jahr: So niedrig ist die geschätzte Inzidenz der akuten transversen Myelitis (ATM). Die ATM betrifft vor allem junge Menschen zwischen 10 und 20 sowie 30- bis 40-Jährige. Die Erkrankung erfordert eine rasche Abklärung und Behandlung.

Was ist eine akute transverse Myelitis (ATM)?

Die ATM ist eine akut oder subakut auftretende entzündliche Erkrankung des Rückenmarks. In den meisten Fällen kann heute eine Ursache wie eine zugrundeliegende Krankheit identifiziert werden, zum Beispiel eine Virusinfektion oder eine Autoimmunerkrankung, zu der hier vor allem die multiple Sklerose, aber auch der systemische Lupus erythematodes oder die Sarkoidose zählen. Die Liste der Differentialdiagnosen ist lang und entsprechend sind Anamnese und weiterführende Abklärungen breit. Findet man keine Ursache, handelt es sich um eine idiopathische ATM (IATM), eine Ausschlussdiagnose.

graphic
Entzündliche Erkrankung des Rückenmarks

Welches sind die Symptome?

Die Symptome entwickeln sich im Laufe von Stunden oder Tagen, in der Regel sind es 4 bis 21 Stunden. Zu den klinischen Symptomen zählen in Abhängigkeit der Lokalisation Lähmungen, häufig aszendierende Fühlstörungen sowie Blasen-/Mastdarmstörungen, zumeist mit klarem Niveau. Zervikale Läsionen können bei Inklination des Kopfes unangenehme elektrisierende Sensationen entlang der Wirbelsäule verursachen, bekannt als Lhermitte-Zeichen.

Welche Untersuchungen stehen an bei einem Verdacht?

Im Verdachtsfall sind zur Abklärung eine Bildgebung mittels spinalen und zerebralen MRIs inklusive Kontrastmittel und einer umfangreichen Labor- und Liquordiagnostik angezeigt. Bei sehr plötzlich auftretenden Symptomen muss an eine Ischämie des Rückenmarks gedacht und eine Kompression des Rückenmarks ausgeschlossen werden. Entzündliche Rückenmarkerkrankungen zeigen je nach Entität MR-morphologisch recht einheitliche Bilder. Die Länge der Läsionen, deren Lokalisation im Rückenmark – sowohl in der Höhe als auch im Myelonquerschnitt – und das Kontrastmittelverhalten erlauben in vielen Fällen zumindest eine Eingrenzung der Differenzialdiagnosen. Die zerebrale Bildgebung ist notwendig, um allfällige weitere entzündliche (gar asymptomatische) Läsionen zu detektieren. Die richtige Zuordnung zu einer Krankheit ist für die Therapie und den weiteren Verlauf entscheidend.

Wie wird eine betroffene Person behandelt?

Die Behandlung richtet sich nach der zugrunde liegenden Ursache der Myelitis. Wird keine spezifisch zu behandelnde Ursache gefunden, wird in der Regel eine hochdosierte Steroidpulstherapie durchgeführt.

Ihre Ansprechpersonen

graphic

Stefanie Müller

Oberärztin mbF, Leiterin der Sprechstunde für entzündliche ZNS-Erkrankungen, Klinik für Neurologie

graphic

Dr. Jochen Vehoff

Leitender Arzt, Stellvertreter, Klinik für Neurologie

graphic

Zuweisung

Dienstarzt Neurologie: Tel. +41 71 494 94 20
E-Mail: anmeldung.neurologie@kssg.ch
Online: www.kssg.ch/neurologie

Gsund dihai Blickpunkt
Diese Webseite verwendet Cookies.